Landshut "Unter großem Druck entstehen Diamanten"

Dr. Bernhard Schaub Foto: Christine Vincon

Beide sind Juristen. Beide sind Vollprofis in wirtschaftlichen Belangen. Beide sind in der hiesigen Region eher als Fußball-Fans bekannt: Dr. Bernhard Schaub (54), Inhaber eines renommierten Notariats in München und ehrenamtlicher Vorsitzender des SC Landshut-Berg, und Alexander Saponjic (47), Mitinhaber einer Anwaltskanzlei und Spezialist für Insolvenzrecht. Neuerdings haben beide ein Faible fürs Eishockey, speziell in ihrer Heimatstadt. Deshalb haben beide auch die EVL-Rettungsaktion entscheidend geprägt. Sie setzen künftig auf Seriosität, Solidität - und eine schwarze Null.

Herr Schaub, Ihren Namen verbindet man in Sport-Landshut mit Fußball. Jetzt Eishockey. Wie kommt’s?

Dr. Bernhard Schaub: "Herr Saponjic hat mich kurz vor Weihnachten angesprochen. Ich habe gesagt, ich kann mich hier engagieren, wenn’s erstens Sinn macht. Zweitens ist mir die Marke EVL immer wichtig. Und zudem möchte ich mich einbringen, damit Landshut als Sportstadt etabliert wird. Und da gehört der EVL zentral dazu. Ich habe übrigens schon als Schüler und auch als Student in den goldenen Zeiten mitgefiebert."

Wie schaut’s bei Ihnen aus, Herr Saponjic?

Alexander Saponjic: "Ich kann mich dem nur anschließen. Und hinzufügen: Hier werden zirka 500 Kinder und Jugendliche im Eishockeysport ausgebildet. Das wäre ohne Oberliga-Lizenz alles auf der Kippe gestanden. Demzufolge war eigentlich klar, dass man sich engagieren muss - und zwar jetzt oder nie. Außerdem hat man halt noch einmal die Chance, das irgendwie zu richten. Oder es geht eh den Bach runter."

Das ganze Interview lesen Sie am Mittwoch in der Landshuter Zeitung oder auf idowa+

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel "Alles auf Anfang" und unseren Kommentar "Ein richtiger Neustart - endlich!"

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading