Elf Parkinson-Patienten bestanden die Gelbgurt-Prüfung. Seit fast zwei Jahren wird hierzu eine Studie der Uni Regensburg durchgeführt.

"Bei Karate denkt man meist an akrobatische Bewegungen oder an das Zertrümmern von Ziegelsteinen mit bloßer Hand. Weit gefehlt: Beim Karatetraining wird der ganze Körper einbezogen und es gibt einen gezielten Wechsel zwischen Spannung und Entspannung." Das erklärt Dr. Katharina Dahmen-Zimmer in "Karate", der Fachzeitschrift des Deutschen Karate Verbandes. Dahmen-Zimmer trainiert seit fast zwei Jahren eine Gruppe von Parkinson-Patienten im Rahmen einer Studie in Zusammenarbeit mit einem Forscherteam der Universität Regensburg. Vor Kurzem haben alle elf Teilnehmer ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. Juli 2018.