Landkreis Landshut Schutzplanken gegen das Eschentriebsterben

Kranke Eschen entlang der B 11: Um den abschnittsweise vorhandenen Allee-Charakter zu erhalten, müssen Schutzplanken errichtet werden, weil die Bäume zu nah an der Fahrbahn stehen. Fotos: mü Quelle: Unbekannt

Das "Falsche Weiße Stengelbecherchen" (Hymenoscyphus pseudoalbidus) macht seit geraumer Zeit nicht nur vielen heimischen Eschen zu schaffen, sondern bereitet neuerdings auch dem Staatlichen Bauamt Landshut jede Menge Bauchschmerzen und Kopfzerbrechen.

Denn entlang der Bundesstraße 11 zwischen Biller-Kreisel und der Stadtgrenze von Landshut gibt es für viele Bäume keine Rettung mehr, da auch sie vom Eschentriebsterben befallen sind. Wer mit dem Auto auf der "Elfer" zwischen Moosburg und Landshut unterwegs ist, kann die Misere mit bloßem Auge erkennen: Viele Straßenbäume, die um diese Jahreszeit austreiben müssten oder schon längst ihr Blätterkleid tragen sollten, stehen kahl und unbelaubt am Fahrbahnrand. Ob die Pilzkrankheit nur eine vorübergehende Erscheinung oder aber der offensichtliche Anfang vom sicheren Ende einer vom Aussterben bedrohten Baumart ist, darüber sind sich die Experten nicht grün.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading