Am Dienstag informierten PD Dr. Lorenz Rieger, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Landshut-Achdorf, und sein Team im Rahmen des diesjährigen Patienteninformationstags Brustkrebs über Therapiemöglichkeiten sowie Ernährung und die Kommunikation mit Angehörigen bei Krebs.

"Für Patienten mit der Diagnose Brustkrebs gibt es inzwischen eine Vielzahl an Behandlungsmöglichkeiten", sagte PD Dr. Rieger. Dadurch habe sich die Prognose zwar deutlich verbessert, die Entscheidungsfindung, für welchen Patienten welche Therapie am besten geeignet ist, sei dadurch aber deutlich komplexer geworden. "Ziel der Behandlung bei Brustkrebs ohne Metastasen ist die vollständige Entfernung des Tumors, die Verhinderung eines Lokalrezidives sowie die Verhinderung einer Fernmetastasierung", erklärte PD Dr. Rieger. Um den Tumor vollständig zu entfernen, biete sich bei kleinen Tumoren eine brusterhaltende Operation an. Bei großen Tumoren müsse nicht zwingend die Brust entfernt werden: In manchen Fällen könne der Tumor vor der Operation durch eine Chemotherapie verkleinert und anschließend brusterhaltend entfernt werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Dezember 2018.