Vergleicht man die Wahlergebnisse in den Kreistagen Ostbayerns - zumindest die, die am Montagabend bereits vorlagen - mit denen von 2014, könnte man (vor-)schnell zu folgendem Ergebnis kommen: SPD und CSU haben Sitze verloren, gehören also zu den Verlierern. Grüne, Freie Wähler, FDP und AfD haben nun mehr Mandate oder sitzen erstmals in den Kommunalparlamenten. Sie müssten demzufolge zu den Gewinnern gehören. Doch so einfach ist die Analyse nicht.

Denn zwischen den Kommunalwahlen 2014 und 2020 liegen zwei Europawahlen und je eine Bundes-, Land- und Bezirkstagswahl. Das politische Kräfteverhältnis hat sich dabei - auch in Ostbayern - verschoben. Vor dieser Ausgangslage muss man die Ergebnisse der Kommunalwahlen betrachten. Ohnehin sagen diese meist mehr über die Personen aus, als über deren jeweilige Parteien.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.