Seit fast 550 Jahren tragen die Holzkirchener (Markt Ortenburg) ihre Opferkerze an Pfingsten auf den Bogenberg. Nicht einmal die Corona-Pandemie hält sie davon ab. Schließlich gab es schon früher immer wieder schwierige Bedingungen - aber die Wallfahrer sind ihrem Gelübde treu geblieben.

Wallfahrtsleiter Tom Haslinger brennt, wie zuvor sein Vater und Großvater, seit Jahrzehnten für die Pfingstkerzenwallfahrt. Neben alten Fotografien finden sich auch historische Aufzeichnungen im Familienarchiv. Zumindest was die letzten 150 Jahre betrifft. "Da bei einem Brand des alten Pfarrhofs in Holzkirchen 1838 fast alle alten Aufzeichnungen verloren gingen, lässt sich über die Zeit davor nur wenig sagen. Auch nicht, ob die Wallfahrt in den ersten 400 Jahren ausgefallen ist oder nicht", so Haslinger.