Sie dolmetschen für Flüchtlinge bei Beratungs- und Betreuungsgesprächen, bei wichtigen Behördenterminen oder bei der Wohnungssuche. Sie begleiten Migranten und Zuwanderer bei Arztterminen oder Vorgesprächen zu Operationen. Sie sind dabei, wenn Lehrer oder Jugendsozialarbeiter mit unbegleiteten Flüchtlingen über ihre schulische Situation sprechen. Und in Kindergärten vermitteln sie bei Gesprächen über die Sprachförderung der Kinder und weitere individuelle Fördermöglichkeiten.

Dies alles leisten die "Sprach- und Kulturmittler" des Katholischen Jugendsozialwerks München. Die anfängliche Skepsis gegenüber diesem Projekt ist längst vergessen: "Sie leisten wertvolle Dienste vor allem bei Arztbesuchen, Sicherheitsgesprächen und bei der Asylsozial- und Schuldnerberatung", unterstrich Landrat Peter Dreier bei der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses, der für das Jahr ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.