Kassenbonpflicht stößt auf wenig Gegenliebe Zettelwirtschaft auch in Moosburg an der Isar

Wenn Kunden keinen Beleg wollen, landet der Zettel im Müll. Sylke Bamberger (l.) und Veronika Pöringer (Bäckerei Grundner) zeigen einen Eimer voller Bons. Das Thermopapier darf zudem nicht als Altpapier entsorgt werden. Foto: dc

Seit Jahresbeginn gilt in Deutschland die Kassenbonpflicht. Auch bei kleinen Einkäufen muss nun an der Kasse ein Beleg für den Kunden ausgestellt werden. Unsere Zeitung hat bei ein paar kleineren Geschäften in Moosburg nachgefragt, dort kommt diese neue Regelung nicht gut an.

Sabine Roth-Forstner steht hinter der Kasse im Moosburger Badehimmel, einem kleinen Geschäft an der Herrnstraße. Angesprochen auf die neue Bonpflicht, holt sie erst einmal tief Luft und sagt: "Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll." Und dann schießt sie los. "Das ist eine absolute Umweltverschmutzung." Ruth-Forstner hat ihre Kasse entsprechend der neuen Regelung umstellen lassen und nun wird für jeden Einkauf automatisch ein Beleg ausgedruckt. "Wenn der Kunde einen will, kriegt er den natürlich."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading