Kadaver für die Artenvielfalt Projekt im Nationalpark Berchtesgadener Land

Wanderer gehen im Nationalpark Berchtesgaden auf einem Weg. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Im Nationalpark Berchtesgaden sollen bestimmte Tierkadaver ab Herbst zu Forschungszwecken liegen blieben. Das ungewöhnliche Projekt soll die Artenvielfalt fördern - könnte aber Besucher schrecken.

Bislang war klar: Verendete Tiere im Nationalpark Berchtesgaden werden vom Jäger entfernt. Totholz hingegen bleibt liegen. Jetzt sollen auch bestimmte Tierkadaver nicht mehr weggeräumt, sondern an bestimmten Stellen ausgelegt werden. Vorsorglich werde man sie aber abseits der angestammten Besucherwege platzieren, um niemanden zu verschrecken, sagt der Kadaver-Ökologe Christian von Hörmann vom Nationalpark Bayerischer Wald, der das auf fünf Jahre angelegte Projekt begleitet. Die Leitung hat Matthias Loretto von der TU München, der seit längerem im Nationalpark Berchtesgaden forscht.

Kadaver seien guter Dünger für den Boden, sagt von Hörmann. Und: "Das Sterben im Wald ist das Ende für ein Tier, aber das Leben geht erst danach so richtig los." Tatsächlich tummeln sich an Kadavern nicht nur Fliegen, Käfer, Pilze und Bakterien. Sondern auch Luchs, Eichhörnchen und Wildschwein bedienen sich am toten Tier. Auch die Bartgeier Wally und Bavaria, die im vergangenen Sommer ausgewildert wurden und die bald Verstärkung bekommen, leben von toten Tieren. Erwachsene Bartgeier fressen vor allem Knochen.

Foto- und Videofallen als Unterstützung

Christian von Hörmann hat mit Foto- und Videofallen die Besuche von Tieren an Kadavern dokumentiert. Auch im Nationalpark Berchtesgaden sollen solche Hilfsmittel die Forschung unterstützen. Interessant seien vor allem die Zersetzungsprozesse des Kadavers in unterschiedlichen Höhen- und Temperaturbereichen, sagt der Biologe.

Die Öffentlichkeit soll an die ungewöhnliche Forschung Schritt für Schritt herangeführt werden. Christian von Hörmann plant geführte Kadaver-Exkursionen. Erste Probe-Ausflüge zu verwesenden Körpern seien auf gute Resonanz gestoßen, vor allem bei Kindern sei das Interesse groß.

Auch in weiteren Nationalparks will von Hörmann tote Tiere untersuchen. So könnte etwa im Nationalpark Wattenmeer ein für die Region typischer Schweinswal, der auf natürlichem Weg verendet ist, ausgelegt werden. Mehrere Nationalparkleiter hätten bereits ihre Absicht erklärt, an dem Projekt mitwirken zu wollen.

Der Nationalpark Berchtesgaden gilt als einziger Alpennationalpark Deutschlands und erstreckt sich in der Vertikalen vom Königssee auf rund 600 Metern bis zur Spitze des Watzmanns auf 2713 Metern.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading