Die letzten Tage Jesu Christi alle zehn Jahre in einem Festspiel zu erzählen, war 1633 ein Gelübde der Oberammergauer, die eine Pest-Epidemie überlebt hatten. Seither gab es nur wenige Jahrgänge, die ganz ausfielen oder verschoben werden mussten. 1920 litten Europa und Amerika unter der Spanischen Grippe, und das Passionsspiel fand erst zwei Jahre später statt. 2020 war es wieder eine globale Seuche, die das Spiel verhinderte. So beginnen die 42. Oberammergauer Passionsspiele wieder mit zweijähriger Verspätung. Vor der Premiere an diesem Samstag (14. Mai) sprachen wir mit Christian Stückl, der über seinen kürzlichen Herzinfarkt möglichst wenig reden mag.