Mit gerade einmal 26 Jahren beginnt für Parker Tuomie am Sonntag im Trikot der Straubing Tigers sein zweites Kapitel in der Deutschen Eishockey Liga. Im Interview spricht er über seine neue Aufgabe bei den Tigers.

Der gebürtige Haßfurter, dessen Heimat Bremerhaven ist und der von 2013 bis 2020 in den USA Eishockey spielte, schloss sich nach nicht ganz eineinhalb Spielzeiten im Trikot der Eisbären Berlin in der Länderspielpause den Tigers an. Die Niederbayern gaben dafür Marco Baßler an das Team ab, mit dem Tuomie im Frühjahr die deutsche Meisterschaft feierte. Im Interview erklärt er die Beweggründe für seinen Abschied von den Eisbären, die Auswirkungen seiner dreimonatigen "Doping"-Sperre im Sommer und die "frische Aufgabe" bei den Niederbayern.

Herr Tuomie, wie lange sind Sie schon in Straubing und wie waren die ersten Tage mit dem neuen Team?
Parker Tuomie: Ich bin vergangenen Freitag angekommen. Die Mannschaft hat mich herzlich willkommen geheißen, auch Trainer Tom Pokel. Mit ihm bin ich in den letzten Tagen das System sehr oft durchgegangen, da habe ich viel dazugelernt. Mir gefällt es bisher sehr gut in Straubing. Natürlich ist es etwas kleiner als Berlin, aber ich hatte schon die Chance, die Stadt zu erkunden und ein paar Mal essen zugehen.

Eigentlich war die Länderspielpause ja eine Möglichkeit, sich zu erholen. Blieb dafür aufgrund des Wechsels überhaupt Zeit?