Hoffnung für Bauern und Ernte Saisonarbeiter dürfen unter strengen Auflagen einreisen

Die Archivaufnahme zeigt Erntehelfer beim Erdbeerpflücken. Schon Wochen vor der Ernte werden in der Landwirtschaft viele Hände benötigt, um das Gedeihen der Pflanzen sicherzustellen. Foto: Jan Woitas/dpa

Keine Spargelstecher, keine Erdbeerpflücker, keine Helfer für anstehende Arbeiten auf den Feldern und somit riesige Ernteverluste: Das waren die großen Sorgen der Gäuboden-Landwirte in den vergangenen Wochen. Wegen der Corona-Pandemie hat Deutschland ein Einreiseverbot für ausländische Saisonarbeiter erlassen.

Diese Bestimmungen hat die Bundesregierung nach heftiger Kritik nun gelockert, und die Erntehelfer dürfen unter strengen Auflagen im April und Mai einreisen. Die Bauern haben wieder Hoffnung.

"Normalerweise kommen jedes Jahr allein an die 40 000 Erntehelfer nach Bayern, davon etwa ein Drittel bis die Hälfte dieser Arbeiter nach Niederbayern", sagt Gerhard Stadler, Kreisobmann und Bezirkspräsident Niederbayern des Bayerischen Bauernverbandes (BBV).

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading