Haibühl: Mit 68 Jahren verstorben Der Tod war für sie eine Erlösung

Monika Aschenbrenner ist am 29. September im Alter von 68 Jahren gestorben. Foto: Schmid

"Einschlafen dürfen, wenn man das Leben nicht mehr selbst gestalten kann, ist der Weg zur Freiheit und Trost für alle." Dieser Satz, den die Töchter von Monika Aschenbrenner für das Sterbebildchen ihrer Mutter ausgewählt haben, macht deutlich, dass der Tod für Monika Aschenbrenner aus Haibühl Erlösung war. Vor zwei Jahren bekam sie die Diagnose "Krebs". Zwei Jahre hat sie gehofft und gekämpft. Ende September wurde sie von ihrem Leiden erlöst. Die Urnenbeisetzung im Familien- und Freundeskreis fand bereits statt.

Monika Aschenbrenner erblickte am 18. Januar 1952 als Tochter der Eheleute Kreszenz und Georg Seidl in Lam das Licht der Welt. Ihr Vater ist sehr früh verstorben, so dass sich die Mutter allein um ihren Bruder Georg und sie kümmern musste. Vor rund 50 Jahren trat Monika im Alter von 18 Jahren mit Franz Aschenbrenner vor den Traualtar. Sein Elternhaus "auf der Gagelhöhe" in Haibühl wurde ihr gemeinsames zu Hause. Dort oben, direkt am Waldrand über den Dächern von Arrach, Haibühl und Ottenzell durften ihre Töchter Ulrike und Lydia gut behütet aufwachsen. Längst haben die beiden ihre eigenen Familien und auch die sieben Enkel sind keine kleinen Kinder mehr.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading