Wenn man am Wochenende den Dorfplatz in Pemfling betretem hat, konnte man keine vertrauten bayerisch-böhmischen Blasmusikklänge vom Musikverein Pemfling-Grafenkirchen unter der Leitung von Matthias Achatz anlässlich des 18. Krauthobelfestes des OGV Pemfling vernehmen. Dennoch herrschte im FFW-Gerätehaus in Pemfling geschäftiges Treiben. Die Feuerwehrfahrzeuge mussten aus dem Gerätehaus herausgefahren und Arbeitstische und Bänke, sowie die Krauthobelmaschine für die bewährten Krauthobelteams in entsprechenden Abständen aufgestellt werden.

Musste doch deutlich mehr Kraut als im letzten Jahr unter den besonderen Bedingungen von Corona gehobelt werden. Zirka 100 Kunden mit Posten von 10 bis 75 Kilogramm standen auf dem Auftragszettel. Angeboten wurde dabei wieder Biokraut von der Gärtnerei Weindl, Grafenkirchen und vom Biolandhof Simml, Kalsing. Konventionelles Kraut hingegen bezog man wie bereits in den vergangenen Jahren von einem Gäubodenbauern aus Straubing.