Impfmüde? Das lässt Raphael Dirnberger nicht zählen. Der 32-jährige Filialleiter von drei Edeka-Märkten lobt geimpften Mitarbeitern eine satte Geldprämie aus und will ein Zeichen der Belohnung setzen. Diesem grundsätzlichen Anliegen kann Jürgen Helmes von der Industrie- und Handelskammer (IHK) nur beipflichten. Der Hauptgeschäftsführer für den Bereich Oberpfalz und Kelheim sieht eine erfolgreiche Impfkampagne als wichtigsten Baustein, um den nächsten Lockdown zu verhindern.

"Solidaritätsprämie" nennt Dirnberger seine Aktion. Diejenigen, die das Risiko eingehen, sich und andere mit einer Corona-Impfung zu schützen und dafür auch kurzzeitig Schmerzen auf sich nehmen, sollen davon profitieren.