Im Oktober 2018 ist in Geisenhausen eine Kuh von einem Bauernhof geflüchtet. Seitdem lebt sie in einem nahen Waldstück. Nun wurde sie erneut gesehen. 

Am Sonntagabend gegen 20.20 Uhr sei das Tier im Bereich Oberhaarbach gesichtet worden. Dort hätte sie sich schon öfter - vor allem in den Abendstunden - aufgehalten, so die Polizei. Allerdings konnte die Kuh, die vor knapp drei Monaten ausbüxte und seitdem in freier Wildbahn lebt, bislang nicht eingefangen werden. Sie sei zwar immer mal wieder gesehen worden, dann aber schnell wieder abgetaucht. "Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel", beschreibt ein Polizeibeamter die Situation. Das Einfangen gestalte sich schwierig, weil die Kuh mittlerweile "fast schon wild" sei. Auch Anwohner, die das Tier gesehen haben, hätten es als wild und aggressiv beschrieben. "Das macht das Ganze schwierig", so der Polizeisprecher. Er warnt davor, der Kuh zu nahe zu kommen. Stattdessen sollten Passanten, die das Tier beobachten, sofort die PI Vilsbiburg (Tel: 08741/9627-0) verständigen.