Die Finanzierung der geplanten Sportanlagen des Turnvereins Geisenhausen (TVG) hinter Rampoldsdorf ist fast in trockenen Tüchern, auch wenn sich Franz Wolfsecker als Vorsitzender gegen diese Ausdrucksweise noch ein bisschen wehrt. Zumindest wurden dem Verein in der Gemeinderatssitzung vom Dienstagabend 2,1 Millionen Euro als Zuschuss der Marktgemeinde zugesichert.

Insgesamt, so trug es Bürgermeister Josef Reff in der Sitzung vor, rechnet der TVG mit Gesamtkosten von beinahe 3,8 Millionen Euro. Eingeschlossen sind drei Fußballfelder, die Leichtathletikanlage, das neue Vereinsheim, das Haus für den Platzwart, die Parkplätze, das Honorar für den Planer und der Umbau der Tennisanlagen auf dem alten Gelände. In die Waagschale kann der TVG seine Eigenleistung werfen, Zuschuss und Darlehen des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) und seine Eigenmittel, zu denen vor allen Dingen das jetzige TVG-Heim mit Grund gehört. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Juni 2018.