Fußball Müller plädiert für Lewandowski-Verbleib

Robert Lewandowski vom FC Bayern München. Foto: Swen Pförtner/dpa

Fußball-Nationalspieler Thomas Müller plädiert mit seinen Münchner Teamkollegen für eine Vertragserfüllung von Torjäger Robert Lewandowski beim FC Bayern. Der 32-Jährige verwies am Rande der Meisterfeierlichkeiten des Titelträgers am Wochenende aber auch auf die Gesetzmäßigkeiten im Profi-Fußball.

"Was seine Vertragsthematik angeht, da sind jetzt die Sachen ausgesprochen", sagte Müller im Sky-Interview zu den Entwicklungen am letzten Bundesliga-Spieltag. Weltfußballer Lewandowski (33) hatte am Samstag nach dem letzten Saisonspiel in Wolfsburg auch öffentlich angekündigt, seinen in einem Jahr auslaufenden Vertrag beim deutschen Rekordmeister nicht verlängern zu wollen. Ihn zieht es nach acht Jahren beim FC Bayern offenbar sofort zum FC Barcelona.

"Mal sehen, was passiert", bemerkte Müller gespannt: "Es ist so, er hat bis 2023 Vertrag. Das heißt, die Zügel, die hat schon der FC Bayern in der Hand. Wir wären natürlich dafür, dass er dann auch bleibt. Aber klar, wir kennen alle das Geschäft..."

Müller glaubt, dass man Lewandowski, der mit 35 Treffern erneut Torschützenkönig wurde, ansehen konnte, "dass er sehr gerne hier ist". Der langjährige Teamkollege des Polen ist auch überzeugt, dass Lewandowski weiter Topleistungen bringen würde, wenn der Verein auf eine Erfüllung des Vertrages bestehen würde: "Lewy ist top professionell. Wenn du als Spieler - und vor allem als Stürmer - auf dem Platz stehst, willst du performen", meinte Müller.

Ob mit oder ohne Lewandowski, der 2023 ablösefrei wechseln könnte, peilen die Münchner Profis in der kommenden Saison die elfte Meisterschaft am Stück an. "Wir haben einen Lauf - und wir wollen so weitermachen! Wir wollen die Meisterschaftsserie nicht abbrechen lassen", rief Kapitän Manuel Neuer am Samstagabend den Anhängern beim Fanfest in München zu. "Die anderen Mannschaften in der Bundesliga schlafen nicht. Die Ambitionen sind vorhanden, uns vom Thron zu stoßen", sagte Müller speziell in Bezug auf Borussia Dortmund. Er versprach schon mal: "Wir werden griffig sein."

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading