Furth im Wald Wenn die Krise vorüber ist, ist das Bier "hinüber"

Ein Prosit auf Abstand! Matthias Strauß (rechts) probiert zusammen mit Lehrling Andreas Mayer das Pfingstfestbier. "Von der Lagerung her ist jetzt Halbzeit", erklärt der Chef. Foto: Adam

Sie hat über Jahrhunderte überlebt. Kriege und unzählige Krisen überstanden. Doch die derzeit grassierende Corona-Pandemie bringt sie ins Straucheln. Die Rede ist von der kleinen, lokalen, familiengeführten Brauerei von Matthias Strauß.

Sie steht vor Monaten, die ihre wirtschaftliche Existenz gefährden können. "Für uns ist das sehr schwierig", bringt es der Chef der Brauerei Dimpfl auf den Punkt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading