Dankesworte an den ausgeschiedenen Museumsleiter, ein neuer alter Vorstand mit bekannten Gesichtern und die Sanierung des Landshut-Museums - die Mitgliederversammlung des Freundeskreises Stadtmuseum, die seit Corona zweimal verschoben werden musste und am Mittwochabend erstmals wieder im Zeughaus stattfinden konnte, verlief weitestgehend geräuschlos. Leise Kritik ließ sich einzig den Worten des ersten Vorsitzenden Georg Autenrieth entnehmen, der in seiner Begrüßung auch auf den Stand der Sanierung des städtischen Museums im Alten Franziskanerkloster einging.