Erst Jahn-Spiel, dann Eisbären-Feier Regensburg: Schlossgarten für Heidenheim-Fans (fast) tabu

Die Polizei rechnet mit etwa 300 Heidenheim-Fans, die am Samstag nach Regensburg anreisen werden. Foto: dpa/Rene Ruprecht
Die Polizei rechnet mit etwa 300 Heidenheim-Fans, die am Samstag nach Regensburg anreisen werden. Foto: dpa/Rene Ruprecht

Es wird ein arbeitsreicher Samstag für die Polizei. Im Fokus steht die Zweitligapartie von Jahn Regensburg gegen den 1. FC Heidenheim. "Das Verhältnis der beiden Fangruppen zueinander wird als rivalisierend bewertet", sagt Polizeisprecher Markus Reitmeier. Parallel dazu haben die Ordnungskräfte auch die Meisterfeier der Eisbären Regensburg im Prüfeninger Schlossgarten im Blick. Ein Aufeinandertreffen der Fußballanhänger aus Baden-Württemberg und der Regensburger Eishockeyfans soll verhindert werden.

Die Polizei rechnet mit etwa 300 Heidenheim-Sympathisanten, die am Samstag mit Bahn, Bus oder Privatauto anreisen werden. Die Fangruppe werde polizeilich betreut, so Reitmeier, dies gehöre zum üblichen Procedere. Die Polizeiinspektion Regensburg Süd erhält Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei, die Bundespolizei sowie weiterer Oberpfälzer Polizeidienststellen, hieß es. Die Begegnung sei "als Spiel mit normalem Risiko" eingestuft worden. Im Stadion werden über 11.000 Zuschauer erwartet.

Die Jahn-Partie ist gegen 15.15/15.30 Uhr beendet. Die Eisbären-Feierlichkeiten im Schlossgarten beginnen um 16.30 Uhr. "Somit ist für alle Fans gewährleistet, dass sie ohne Hektik von der circa 40-minütigen Meisterehrung um 15 Uhr am Haidplatz zur Saisonabschlussfeier im Schlossgarten kommen", meldet der Klub auf Facebook.

Sorge vor Fan-Konflikten im Schlossgarten in Regensburg

Die Polizei hat im Vorfeld klargemacht, dass eine Vermischung der Personengruppen verhindert werden soll. "Wenn sich eine Heidenheimer Gruppe auf den Weg zum Schlossgarten macht, würden wir das unterbinden", so Reitmeier auf Nachfrage. "Außer, es gibt eine plausible Begründung". Das Gros der Heidenheim-Anhänger soll vom Schlossgarten ferngehalten werden, zu groß ist die Sorge vor Konflikten. Da müsse man sonst "mit Ärger rechnen", bestätigt Reitmeier.

Auch hinsichtlich der Verkehrssituation in Regensburg stellt der Samstag eine Herausforderung dar. Die Polizei weist darauf hin, dass es rund um das Jahnspiel zu Verkehrsstörungen im Bereich Galgenbergstraße, A3-Anschlussstelle Universität, Franz-Josef-Strauß-Allee sowie im Bahnhofsumfeld kommen könne. Heimfans werden daher gebeten, vorzugsweise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zum Stadion zu kommen. Fußläufige Parkplätze befinden sich zudem an der Universität (mit P4 gekennzeichnet) und der Universitätsklinik (P5). Diese Bereiche stehen kostenfrei zu Verfügung, während für die Parkplätze direkt am Stadion eine Gebühr von fünf Euro erhoben wird. Sollte es zu einer Überlastung der Parkplätze unmittelbar am Stadion oder zu einem Rückstau auf die Autobahn kommen, werden eintreffende Fahrzeugführer umgehend zu dem Ausweichparkplatz an der Universitätsklinik (P5) verwiesen, heißt es von der Polizei.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading