Wer sich die Vita von Angelika Schorer anschaut, könnte meinen: Diese Frau hat genug zu tun. Die 63-jährige gelernte Bankkauffrau und spätere Landwirtin aus Kaufbeuren hat vier Kinder, acht Enkel, engagiert sich karitativ, ist seit 1995 Mitglied der CSU, sitzt seit 2003 als Abgeordnete im Landtag für den Stimmkreis Marktoberdorf und gehört dem Landtagspräsidium an. Seit Sonntag kommt eine weitere Aufgabe hinzu: Die Schwäbin wurde mit 197 von 378 Stimmen auf der Landesversammlung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) zur neuen Präsidentin des Landesverbandes gewählt. Schorer setzte sich damit - knapp - gegen den parteilosen Münchner Zahnmediziner Holger Krems durch.