Mit viel Lob für die Organisatoren um Rudolf Schnur und Andrea Lapper hat der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold (SPD), am Freitag die 12. Landshuter Umweltmesse eröffnet.

Noch bis Sonntag präsentieren mehr als 250 Aussteller bei freiem Eintritt ihre Angebote rund um umweltrelevante Themen wie Bauen, Wohnen, Energie, Mobilität und Gesundheit. Erstmals findet im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung auch die Messe "Pilgern und Wandern" statt.

Der anhaltende Erfolg der Messe, die es in dieser Form seit mehr als einem Jahrzehnt gibt, sei ein Beleg dafür, "wie gut Umweltschutz in Niederbayern funktionieren kann", so Pronold. "Die Umweltmesse ist nicht nur nachhaltig, sondern auch eine Bildungsveranstaltung, die in den Köpfen der Menschen etwas verändern kann - sei es mit Fachvorträgen, im persönlichen Gespräch an den Ständen oder mit Aktionen wie der E-mobilen Sternfahrt am Samstag." Deren Zweck ist es nach Angaben der Organisatoren, "möglichst vielen interessierten E-Mobilisten eine Plattform zum gegenseitigen Kennenlernen und Erfahrungsaustausch zu bieten". Messebesucher sollen zudem die E-Mobilität in vielen Facetten erleben können.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 25. März 2017.