Dreharbeiten in Rötz Wo bleibt Til?

Security-Mitarbeiter achteten darauf, dass niemand das Set auf dem Tankstellengelände betrat. Die Fans mussten mit etwas Abstand warten. Foto: D. Altmann

Securitymitarbeiter, eine abgesperrte Tankstelle und aufgeregte Fans am Straßenrand: Til Schweiger hat am Donnerstagnachmittag an einer Tankstelle in der Rötzer Innenstadt seinen neuen Film gedreht. Auch seine Filmpartnerin Heike Makatsch ist gesichtet worden. Dutzende Menschen warteten stundenlang, um immer wieder einen kurzen Blick auf den Filmstar zu erhaschen.

„Draußen wurde wenig gefilmt. Das meiste spielte sich im Inneren der Tankstelle ab und da haben wir leider nichts gesehen“, erzählen drei Mädels. Lea, Katharina und Franziska sind zwölf und dreizehn Jahre alt. Sie sind zufällig vorbeigekommen, haben dann aber über zwei Stunden in erster Reihe gewartet.

Gegen 13 Uhr geht es los. Schon vorher sind Parkplätze gesperrt worden, dann kommen die Lastwagen. Das Team schleppt zahlreiches Film-Equipment zur Tankstelle und baut dort auf. Gegen 15 Uhr beginnt der Dreh. Der Film, den Schweiger und Makatsch momentan in der Oberpfalz drehen – vor einigen Tagen waren sie auch an einer Schule im nahen Nabburg – ist ein Road-Movie.  

Schon am Mittwochabend kursierten Gerüchte in der Stadt, dass am nächsten Tag dort Dreharbeiten mit dem Filmstar stattfinden würden. Auch Elke, die ganz in der Nähe der Tankstelle wohnt, hat es gehört, erzählt sie am Straßenrand. „Geglaubt habe ich es aber erstmal nicht und bin in die Arbeit gegangen“, erzählt sie. Doch dann hat ihr eine Freundin geschrieben, dass etwas vor sich gehe. „Da habe ich zu meinem Chef gesagt: Da muss ich hin!“, sagt Elke lachend.

Sie steht seit 14 Uhr am Gehweg der Hauptstraße, gemeinsam mit Freundinnen. Sie haben gesehen, wie Til Schweiger vorgefahren und in die Tankstelle gegangen ist. Und sie haben genau beobachtet, wie er immer wieder nach draußen zum Rauchen gekommen ist. Die Security seien sehr aufmerksam, berichtet Elke. Sie wohnt in einer Seitenstraße, als sie dorthin gehen wollte, um ihre Jacke zu holen, wurde sie sofort von den Security angesprochen. „Die dachten, ich will mich hinten einschleichen.“

Doch sie und all die anderen Fans warten brav an der Stelle, die ihnen zugewiesen wurde. Lediglich die drei jungen Mädels trauen sich immer wieder einige Meter nach vorne, werden aber jedes Mal wieder von einer Securitymitarbeiterin höflich, aber bestimmt nach hinten geschickt. „Heute dürfen keine Fotos vom Set gemacht werden“, sagte die Frau vom Sicherheitsdienst.

Elke hofft, den Star noch zu treffen, ihn berühren zu können und ein Autogramm zu kriegen. „Er hat uns auch schon zugewunken, als ich zu ihm rüber geschrien habe. Er kann es doch jetzt nicht bringen, uns kein Autogramm zu geben“, sagt sie.

Doch gegen 18 Uhr endet der Dreh. Til steigt ins Auto und weg ist er. Elke fragt bei einem Crewmitarbeiter nach und erhält als Auskunft, im Hotel würden noch weitere Aufnahmen gemacht werden, man stünde unter Zeitdruck.

In Rötz wird sich so schnell keine zweite Chance auftun, den Filmstar zu treffen. Aber vielleicht wird er ja noch in einer anderen Stadt der Region gesichtet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading