Diesmal reichte es für Gold Aaron Bichler schreibt mit deutschem Meistertitel Billardgeschichte

Wird Aaron Bichler bald zum absoluten Billardstar? Foto: Bichler

Bei der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft im hessischen Bad Wildungen hat das Landauer Nachwuchstalent Aaron Bichler den Titel gewonnen. Nach seinem Vizemeistertitel vom Vorjahr war dies der Höhepunkt des Elfjährigen in seiner kurzen Laufbahn. Mit diesem Erfolg geht er als jüngster Deutscher Meister in die Billardgeschichte ein.

Am Ostermontag, einen Tag vor dem offiziellen Turnierbeginn, reiste der bayerische Jugendauswahlkader samt Betreuerteam nach Bad Wildungen. Am Tag darauf startete auch nach der Begrüßung die Deutsche-Meisterschaft, bei der in sämtlichen Disziplinen, wie Karambolage, Pool, Snooker oder Kegelbillard, über fünf Spieltage die nationalen Meister ermittelt wurden.

Für Aaron Bichler begann auch das Turnier sofort im Dreibandwettbewerb am kleinen Billard bei der U 17. An den ersten beiden Tagen verkaufte sich der Bergstädter in der höheren Altersklasse recht ordentlich. Im ersten Match der Gruppe B musste er gegen den späteren Deutschen Meister Jan Gaspari vom Bottroper BA antreten. Hier war er ohne Chance und unterlag klar mit 25:12 Punkten. Das zweite Spiel gegen Jakub Dziedzic vom BC Wedel gewann er dagegen leicht mit 17:4. Das dritte Spiel wurde gegen den späteren Drittplatzierten Morris Rommel aus Neustadt Orla knapp mit 15:17 verloren. Bei einem Sieg wäre der Landauer ins Halbfinale eingezogen.

Gutes Ergebnis beim ersten Anlauf

Dennoch ist am Ende, ein respektabler fünfter Platz und 0,366 GD in seinem ersten Dreibandturnier herausgesprungen. Da er altersbedingt im Dreiband noch mehrere Jahre mitspielen darf, war es schon sehr wichtig, diese wertvollen Erfahrungen zu sammeln. Im Endspiel musste sich überraschend der Topfavorit Lukas Blondeel vom DBC Bochum mit 19:30 gegen Jan Gaspari deutlich geschlagen geben.

Nach einem Tag Pause ging für Aaron Bichler am Freitag die Meisterschaft richtig los, denn in der Freien Partie U 15 gehörte er zum Favoritenkreis, da er als amtierender Vizemeister antrat. Aber der Start in der Gruppe B gegen Jonas Büchsenschütz vom TSV Frankenberg war alles andere als gut. Das schnelle Spielmaterial samt der forschen Spielweise mit Übertempo des Gegners machte es ihm nicht gerade leicht. So fand er stets schwierigste Stellungen vor und musste sich zum 24:14-Sieg sehr mühen. Mit 1,20 Durchschnitt war die Leistung aber nicht gut genug, um eine gute Ausgangsposition im Titelkampf zu behalten. Im zweiten Spiel gelang ihm eine deutliche Leistungssteigerung. Mit 46:18 in 20 Aufnahmen gewann er überlegen gegen Lennart Menzel vom BG RW Krefeld und sicherte sich damit vorzeitig den Einzug ins Halbfinale.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading