Cham Einsatzkräfte rücken mit Mundschutz aus

Die Retter sorgen vor: Der Mundschutz ist obligatorisch für die Feuerwehrler im Landkreis Cham. Foto: Drexler

Helfen in Zeiten der Pandemie ist nicht so einfach. Das weiß Kreisbrandrat Michael Stahl nur zu gut. Plötzlich müssen für 10 000 Aktive Schutzmasken besorgt werden, braucht es neue Handlungsanweisungen für den Einsatz und neue Strukturen für Lehrgänge.

In Sachen Übungen soll es nach Pfingsten wieder losgehen - nach acht Wochen Pause. "Wir haben nichts verlernt", stellt der KBR selbstbewusst fest, "doch jetzt ist es an der Zeit, die Feuerwehren wieder aus dem Covid-Schlaf zu wecken."

Der Kreisfeuerwehrverband hat dazu einen Drei-Stufen-Plan entwickelt, der die vorsichtige Wiederaufnahme der Übungen in Kleingruppen vorsieht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading