Dem Höhlenbrüter Gänsesäger fehlen seit Jahren im Bereich Straubing geeignete natürliche Höhlen, um dem Brutgeschäft nachzugehen, berichtet Dr. Adolf Feig vom LBV. Deshalb haben sich weibliche Gänsesäger alte, stillgelegte Kamine im Stadtzentrum zum ungestörten Brüten ausgespäht.

Mit der Folge, dass ihre noch nicht flüggen Jungen als Nestflüchter zuerst die bis zu vier Meter hohen Kamininnenwände erklimmen müssen. Danach stehen sie vor der Aufgabe, sich todesmutig wie schlechte Fallschirmspringer von den bis zu 15 Meter hohen Dächern zu stürzen, um über verkehrsreiche Straßen der Innenstadt zum Allachbach oder zur Donau zu gelangen, was sie meist nicht überleben.