Brennberg Ein Konzept für die morschen Gewölbe

Das Kloster sieht von außen besser da, als es tatsächlich beieinander ist. Foto: Fink

Gemeinden und der Landkreis wollen Kloster Frauenzell sanieren und neu beleben.

Im Rahmen der Gemeinderatssitzung am Dienstag durfte man auch den Kulturreferenten des Landkreises, Dr. Feuerer, sowie Herrn Schubert vom Planungsbüro begrüßen. Der Architekt stellte dem Gemeinderat das Leitprojekt "Interkommunales Kulturzentrum Altenthann, Kloster Frauenzell und Kulturlandschaft Himmeltal" vor. Angesichts einer Investition von 2,8 Millionen Euro für die Gemeinde Brennberg fallen selbst bei guter Förderung über eine halbe Million an Eigenbeteiligung an. "Das schaffen wir nicht", so Bürgermeisterin Sauerer, die dazu aufrief, nach weiteren Möglichkeiten zu suchen. Die Notwendigkeit der Sanierung ist dabei unumstritten.

Bevor man das Nutzungskonzept zum Leitprojekt dem Kulturausschuss des Landkreises vorstellt, wollte man es nicht versäumen, die Pläne auch im Gemeinderat und damit der Öffentlichkeit zu zeigen. Architekt Schubert legte dabei erste Finanzaufstellungen vor sowie Nutzungsmöglichkeiten des Klosters Frauenzell. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading