Brandstiftung in Roding Ermittlungen führen zu 14-Jähriger

Schaden im fünfstelligen Bereich war bei Brand in der öffentlichen Toilette entstanden. Foto: Karl Hundsrucker

In den Nachmittagsstunden des 1. Weihnachtsfeiertages wurde die öffentliche Toilettenanlage Am Esper in Roding in Brand gesetzt, so dass Schaden in Höhe von rund 10.000 Euro entstand.

Nach umfangreichen Ermittlungen der Rodinger Polizei konnte eine tatverdächtige Person ermittelt werden. Es handelt sich hierbei um eine 14-jährige Jugendliche aus dem Stadtgebiet Roding. Zusammen mit ihren zwei Begleiterinnen hat sie den Brand per Notruf an Feuerwehr und Polizei gemeldet.

Durch akribisch durchgeführte Vernehmungen und Auswertung von Beweismitteln, konnten die anfangs getätigten Aussagen der Tatverdächtigen widerlegt und der Tatverdacht gegen sie erhärtet werden. Zum Motiv können bislang keine Auskünfte gegeben werden.

Die Brandstiftung steht nach derzeitigen Erkenntnissen polizeilicher Ermittlungen nicht in direkten Zusammenhang mit der Vandalismusserie im Stadtgebiet Roding. Die Ermittlungen in diesen Tatkomplex dauern noch an.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading