Sie packen dort mit an, wo Hilfe benötigt wird. Ehrenamtliche Personen lesen mit Grundschulkindern, beschäftigen sich mit den Bewohnern im Behindertenheim oder leisten alten Menschen im Krankenhaus Gesellschaft:

Die Bandbreite der angebotenen Leistungen des Freiwilligenzentrums Straubing in der Außenstelle in Bogen ist groß und wächst stetig. Umso wichtiger ist es, neue Menschen zu gewinnen, die durch ehrenamtliches Engagement am Gemeinwohl mitwirken wollen. Vor drei Jahren wurde die Außenstelle des Freiwilligenzentrums in Bogen gegründet. Wie einige, die für den Verein ehrenamtlich arbeiten, war auch Peter Preller im Rentenalter auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Heute leitet er das Büro im Haus der Begegnung in Bogen in alleiniger Verantwortung. Die Beweggründe, sich ehrenamtlich zu engagieren, sind unterschiedlich. In vielen Fällen seien Veränderungen im eigenen Leben, wie etwa Schicksalsschläge, der Auslöser dafür, neue Perspektiven für sich selbst zu entdecken. "Im Grunde ist es ein Geben und Nehmen", wie Preller feststellt. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Januar 2019.