BFV-Kreistag in Moosburg Elisabeth Bauer ist neue Kreis-Vorsitzende

Der neue Kreis-Ausschuss (v. l.): Robert Schraudner (BFV-Vizepräsident, Bezirks-Vorsitzender Oberbayern), Elisabeth Bauer (neue Kreis-Vorsitzende Donau/Isar), Birgit Schauer (Kreisbeauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Ludwig Schmidt (Kreis-Spielleiter), Hans Kroll (Kreis-Schiedsrichterobmann), Stefan Erl (Kreis-Jugendleiter) und Horst Kaindl (Ehren-Kreis-Vorsitzender). Foto: BFV

Wahl der Kreis-Funktionäre im Bayerischen Fußball-Verband (BFV), Fazit der vergangenen, von der Corona-Pandemie geprägten Amtsperiode sowie Neuausrichtung und Meinungsaustausch zu möglichen Reformen des Spielbetriebs. Der Fußballkreis Donau/Isar hat sich am Dienstag beim Kreistag in Moosburg für die kommenden vier Jahre aufgestellt. 116 Vereinsdelegierte mit 394 Stimmen nutzten in der Stadthalle die Möglichkeit, die Verbandsarbeit und die Entwicklung des Amateurfußballs in der Region mitzugestalten.

Die Delegierten wählten die bisherige Vorsitzende des Bezirks-Jugend-Sportgerichts, Elisabeth Bauer, einstimmig zur neuen Kreis-Vorsitzenden. Sie tritt die Nachfolge von Florian Riepl an, der Anfang des Monats von seinem Amt aus beruflichen Gründen zurücktrat. Für die Organisation des Kreistags hatte der langjährige Kreis-Vorsitzende Horst Kaindl noch einmal kommissarisch den Kreis-Vorsitz bis zum Kreistag am Dienstag übernommen. Ludwig Schmidt als Kreis-Spielleiter, Stefan Erl als Kreis-Jugendleiter und Birgit Schauer als Kreisbeauftragte für den Frauen- und Mädchenfußball sind jeweils ebenfalls einstimmig für eine weitere Amtszeit gewählt worden. Hans Kroll war von den Schiedsrichtergruppen als Kreis-Schiedsrichterobmann vorgeschlagen worden und wurde jetzt einstimmig von den Delegierten bestätigt. Das bisherige U30-Bezirksausschuss-Mitglied, Jonas Beinhofer, als neuer Kreis-Sportgerichtsvorsitzender und Norbert Thurner als Kreis-Ehrenamtsbeauftragter sollen den Kreisausschuss komplettieren. Entsprechende Berufungsvorschläge gehen im Nachgang des Kreistags an das BFV-Präsidium.

Meinungsbilder zu möglichen Reformen

"Ich freue mich über die Wahl zur neuen Kreis-Vorsitzenden und bedanke mich für das klare Votum der Delegierten. Ich bin zuversichtlich, dass wir die vor uns stehenden Herausforderungen meistern werden. Packen wir es an", erklärte Bauer nach ihrer Wahl.

Die Teilnehmer des Kreistags sind zudem wie auch schon in den Jahren 2010, 2014 und 2018 dazu aufgerufen, ihre Meinung zu möglichen Reformen im Spielbetrieb zu äußern. Abgefragt wird per SLC-Umfrage die Meinung zu den Themen "Zulässigkeit von Werbung auf Hosen und Trikotrückseite" sowie "Abschaffung der Auswärtstorregel". Jeder Verein hat im Vorfeld des Kreistags eine E-Mail mit einem Umfrage-Link ins Vereinspostfach erhalten.

Die Abstimmung läuft noch bis zum 18. April. Jeder Verein hat dabei eine Stimme. Sobald ein Verein seine Stimme abgegeben hat, ist eine Änderung des Abstimmungsverhaltens oder ein erneutes Abstimmen nicht mehr möglich. Die Ergebnisse werden nach Abschluss aller Kreistage ausgewertet und kommuniziert.

Videobotschaft von BFV-Präsident Rainer Koch

In einer Video-Botschaft bedankte sich BFV-Präsident Rainer Koch für das Engagement der Vereine im Kreis Donau/Isar in den vergangenen vier Jahren. Im Fokus stand dabei - wie sollte es anders auch sein - die Corona-Pandemie. Gleichzeitig nahm Koch aber auch die zukünftigen Herausforderungen für den Amateurfußball in den Blick: "Zur Modernisierung unseres Fußballs gehört es auch, den steigenden gesellschaftlichen Ansprüchen gerecht zu werden. Neben der Digitalisierung sind Diversität und Nachhaltigkeit die großen gesellschaftlichen Themen unserer Zeit. Auch wir als Verband dürfen uns diesen Herausforderungen nicht verschließen, wollen wir für alle attraktiv und Anziehungspunkt bleiben."

Fußball sei genauso weiblich wie männlich. Deshalb wolle er eine klare Botschaft aussenden: "Wir müssen weiblicher werden. Wir können es uns auf Dauer nicht erlauben, Frauen und Mädchen außen vor zu lassen. Wir müssen sie mit auf die Reise nehmen; Fußball muss heutzutage Familiensport sein", so Koch.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading