Beste Tunnelbohrer Münchner gewinnen Wettbewerb von Elon Musk

Das TUM Boring Team testete die Tunnelbohrmaschine vor dem Wettbewerb auf einem Versuchsfeld in Neuching (Bayern) Foto: Fabian Vogl/TUM

Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben bei einem weltweiten Wettbewerb im Tunnelbohren in Las Vegas gewonnen. "Not-a-Boring Competition" nannte sich die Veranstaltung von US-Milliardär Elon Musk - in Anspielung auf das englische Wort to bore, das ins Deutsche übersetzt bohren, aber auch langweilen heißt. Dabei sollten die Teilnehmer einen bis zu 30 Meter langen Tunnel bohren. Das Team von TUM Boring habe 22 Meter geschafft, teilte die Hochschule am Montag in München mit.

Mit normalen Bohrmaschinen hat das Gerät aus München allerdings nichts zu tun. Nach Auskunft der TUM wiegt es 22 Tonnen und besteht aus einem 12 Meter langen Container samt Bohrkopf, Stahlröhren und einem Vorschubsystem. Mehr als ein Jahr lang waren die Studentinnen und Studenten damit beschäftigt, die Maschine zu entwickeln. Der Lohn: Nicht nur der Hauptpreis, sondern auch eine Auszeichnung für das beste Navigationssystem.

Organisiert wurde die Veranstaltung am Sonntag von Musks Unternehmen The Boring Company, die nach eigenen Angaben an Tunneln für Transportsysteme wie dem Hyperloop arbeitet, bei dem Menschen in Kapseln mit nahezu Schallgeschwindigkeit durch Röhren transportiert werden sollen. Wie die TUM weiter berichtet, waren bei dem Wettbewerb acht Teams aus aller Welt angetreten. Nur Deutschland und die Schweiz hätten jedoch die strengen Sicherheitsauflagen erfüllt und hätten auf der gesamten Strecke antreten dürfen. Die anderen Teams konnten laut TUM ihre Technologie nur auf wenigen Metern vorführen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading