Bayernliga Nord Cham erkämpft Punkt - Donaustaufer Offensiv-Feuerwerk

Lukas Hufnagel und der SV Donaustauf haben sich klar gegen den SC Feucht durchgesetzt. Foto: Dirk Meier

Während sich der SV Donaustauf in der Bayernliga Nord über einen ungefährdeten Sieg freuen darf und sich der ASV Cham immerhin ein Unentschieden erspielen konnte, musste die U21 des SSV Jahn Regensburg die nächste Niederlage hinnehmen.

TSV Großbardorf – ASV Cham 2:2 (1:1)

In einem Kampfspiel auf tiefem Herbstboden musste Cham die Anfangsviertelstunde überstehen. Da machten die Grabfeld-Gallier auf dem kleinen Platz mächtig Druck. Cham überstand diese Phase unbeschadet, ging nach einer Ecke von Marco Pfab und Kopfball von Michael Lamecker mit 1:0 in Führung (24.). Aber die Bardorfer ließen nicht locker und kamen durch Jannik Göller, als der ASV die Nahtstelle schlecht verteidigt hatte, zum 1:1-Ausgleich (34.). Auch in Durchgang eins hatten die Unterfranken zunächst fünf Prozent mehr vom Spiel. Per Freistoß aus 30 Metern mit einem richtigen Strahl erzielte Diego Schwab die 2:1-Führung für die Platzherren (67.). Das war aber das Signal für die Gäste noch einmal Gas zu geben. Eine Freistoß-Flanke aus dem Halbfeld von Pfab köpfte erneut Lamecker zum 2:2-Gleichstand ein (78.). In der Schlussphase hatte erst Simon Haimerl, danach Andreas Kalteis und Dominik Mandula den Siegtreffer auf dem Fuß, aber der Ball strich am Außenpfosten vorbei: “Wir liegen mit 22 Punkten absolut im Soll. Die Mannschaft hat Mentalität gezeigt, ist nach dem Rückstand zurückgekommen und beinahe hätten wir uns noch mit einem Dreier belohnt”, war der ASV-Trainer auch mit dem einen Punkt zufrieden.

Schiedsrichter: Thomas M. Raßbach (Lehrberg) – Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Lamecker (24.), 1:1 Göller (34.), 2:1 Schwab (67.), 2:2 Lamecker (78.)

1. SC Feucht – SV Donaustauf 0:4 (0:4)

Mit einem Offensiv-Feuerwerk hat der SV Donaustauf den 1. SC Feucht in der ersten Halbzeit förmlich überrollt. Die Gäste, die von Beginn an zeigten, dass sie unbedingt diese drei Punkte einfahren wollten, gingen nach einem schönen Flachschuss in die lange von halbrechts von Kevin Hoffmann mit 1:0 in Führung (15.). Feuchts Max Hering sah nach einem Foul an Mario Baldauf wenig später Rot (22.) und nun hatten die Gäste leichtes Spiel. Lukas Dotzler traf von halblinks zum 2:0 (28.), eine schöne Kombination schloss Cihangir Özlokman zum 3:0 ab (31.) und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte war es Baldauf mit einem abgefälschten Schuss aus 22 Metern, der zum 4:0 traf. Nach der Pause ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen: “Die erste Halbzeit war heute überragend von meiner Mannschaft, da haben wir schon alles klar gemacht. Nach der Pause sind wir verständlicherweise in Überzahl etwas vom Gas gegangen, haben durchgewechselt und nichts mehr anbrennen lassen. Ein großes Kompliment an alle Spieler, wie sie sich hier in Feucht präsentiert haben”, war Geburtstagskind Wagner vollauf zufrieden.

Schiedsrichter: Philipp Ettenreich (Zusamaltheim) – Zuschauer: 200
Tore: 0:1 Hoffmann (15.), 0:2 Dotzler (28.), 0:3 Özlokman (31.), 0:4 Baldauf (45. + 3)
Rot: Hering (22./Feucht/grobes Foulspiel)

ATSV Erlangen – SSV Jahn Regensburg II 2:1 (1:0)

Eine ganz ärgerliche Niederlage hat die U21 des SSV Jahn Regensburg in Erlangen kassiert. Die Jank-Elf war von Beginn an spielbestimmend, hätte führen müssen, aber Kelvin Onuigwe schoss über das leere ATSV-Tor (4.). “Wir hatten auch im weiteren Verlauf mehrere gute Chancen zur Führung”, berichtete Jahn-Trainer Christoph Jank. Mit dem ersten Angriff, das war ein Konter des ATSV, gingen die Gastgeber durch Lucas Markert mit 1:0 in Führung (21.). Noch vor der Pause traf Regensburgs Christian Schmidt nur die Latte (27.). “Wir hatten in der ersten Halbzeit wesentlich mehr vom Spiel und auch mehr Chancen, sind dann aber mit einem Rückstand in die Pause gegangen”, so Jank weiter. Nach dem Seitenwechsel köpfte Innenverteidiger Paul Gebhard eine Freistoßflanke von Benedikt Fischer aus dem Halbfeld zum überfälligen 1:1 ein (53.). Eine Viertelstunde vor dem Ende leistete sich Jahn-Keeper Sebastian Vogel ein Foulspiel im Strafraum und Markert verwandelte zum 2:1 (75.). “Wir haben danach alles probiert, aber es wollte leider nicht mehr mit dem Ausgleich klappen”, so Jank, ein Punkt für den Oberpfälzer Talentschuppen wäre verdient gewesen.

Schiedsrichter: Daniel Reich (Heubach) – Zuschauer: 111
Tore: 1:0 Markert (21.), 1:1 Gebhard (53.), 2:1 Markert (75. Foulelfmeter)

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading