Bayern Dobrindt: Empfehlung für zweite Auffrischimpfung plausibel

Ein Mann wird gegen Corona geimpft. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild/dpa

Berlin - Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für eine zweite Corona-Auffrischimpfung für gesundheitlich besonders Gefährdete ist aus Sicht von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nachvollziehbar. Es sei eine erwartbare Entscheidung gewesen, sagte Dobrindt am Donnerstag bei der Klausurtagung der CSU-Abgeordneten im Bundestag in Berlin. "Dass man nicht mit drei Impfungen dann am Ende einer Immunisierungskampagne landet, das ist aus meiner Sicht nachvollziehbar."

Dobrindt wies darauf hin, dass die Pandemie noch nicht beendet sei. Für manche Menschen liege die erste Auffrischimpfung auch schon eine Weile zurück. Die Stiko hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, Menschen in Pflegeeinrichtungen, Menschen mit Immunschwäche sowie Beschäftigte in medizinischen und Pflegeeinrichtungen eine zweite Boosterimpfung zu geben.

© dpa-infocom, dpa:220203-99-959602/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading