Nach dem Missbrauchskandal haben sich die katholischen Bistümer 2011 darauf verständigt, Opfern sexueller Gewalt Entschädigung zu zahlen. Drei Beispiele:

- Das Erzbistum München-Freising hat 29 Fälle registriert, in denen auf Empfehlung der Missbrauchsbeauftragten Opfern Geld gezahlt wurde - insgesamt 147 000 Euro.

- Im Erzbistum Bamberg haben 16 Opfer einen Antrag auf Entschädigungszahlung gestellt, ihnen wurde insgesamt 92 000 Euro zugesprochen.

- Im Bistum Regensburg geht es um Misshandlungen in der Vorschule der Domspatzen wie etwa Prügel. Die Diözese hat beschlossen, die Straftaten anzuerkennen und den Betroffenen ein Schmerzensgeld von jeweils 2500 Euro zu zahlen.