Ausflüge und Demos im Blick Polizei rechnet mit "Stress-Wochenende" über Ostern

Polizisten fahren Streife im Englischen Garten, wo Hunderte von Menschen auf der großen Wiese nahe dem Monopteros den sonnigen Frühlingstag mit warmen Temperaturen verbringen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Volle Parks, Ausflugsverkehr und Protestaktionen: Während viele Menschen in Bayern übers Osterwochenende freie Tage genießen, stellt sich die Polizei auf arbeitsreiche Feiertage ein - und mahnt zur Rücksichtnahme.

Angesichts überwiegend trockenen Wetters, vieler Demonstrationen und möglichem Ausflugsverkehr rechnet die Polizei in Bayern mit arbeitsreichen Feiertagen. Mehrere Präsidien kündigten verschärfte Kontrollen der Corona-Regeln an, die Polizei-Gewerkschaften im Freistaat rechnen mit einem "Stress-Wochenende". Vor allem am Sonntag könnte es viele Menschen ins Freie ziehen. Mehrere Kommunen verschärften deshalb die Maskenpflicht.

Gute Bedingungen für Ausflüge dürften nach Angaben eines Sprechers des Deutschen Wetterdienstes (DWD) besonders am Ostersonntag im Freistaat herrschen. Zwar seien die Höchsttemperaturen von voraussichtlich bis zu 14 Grad nicht mit denen der ersten Wochenhälfte vergleichbar, jedoch sei mit mehr Sonnenstunden als an Karfreitag und Samstag zu rechnen.

In München stellt sich die Polizei am Osterwochenende nicht nur auf viele Erholungssuchende ein, sondern auch auf mehrere Demonstrationen. "Es wurde ab heute bis Montag einiges angemeldet", sagte ein Sprecher am Donnerstag. "Diese Versammlungen finden aber nicht immer so statt, wie sie angemeldet waren." Wie viele Beamten eingesetzt würden, sei daher erst kurzfristig absehbar.

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Münchner Polizei nach eigenen Angaben ohnehin mit bis zu 200 Beamten mehr pro Tag im Einsatz. Sollte es an beliebten Erholungsorten wie dem Englischen Garten oder dem Isar-Ufer bei schönem Wetter wieder zu größeren Ansammlungen kommen, werde man gegebenenfalls mit Anzeigen arbeiten, sagte der Polizeisprecher. In den vergangenen Tagen habe dies überwiegend funktioniert: "Es ist schon auch mal zu einer Räumung gekommen. In der Regel leisten die Leute den Anweisungen aber Folge."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading