"Meiner Meinung nach ist das schon etwas unfair", das war das Fazit des 19-jährigen Böbrachers Michael P. (Name geändert) nach einer Verhandlung am Viechtacher Amtsgericht am Dienstag.

Er war angeklagt, auf seinem Handy ein kinderpornografisches Bild besessen und selbst ein pornografisches Bild Minderjährigen zugänglich gemacht zu haben.

"Tatort" war ein WhatsApp-Gruppenchat. Vor Jahren war dieser angelegt worden, um einen Geburtstag zu planen. Der ursprüngliche Grund war aber längst obsolet. Vielmehr unterhielten sich die zwischenzeitlich rund 200 Gruppenmitglieder und stellten Nachrichten und Bilder in die Gruppe - und nicht nur der harmlosen Art.

Auch Pornografie, Rassistisches, Antisemitisches und mehr wurde geteilt. Ein Nutzer erstattete schließlich Anzeige, die Polizei durchsuchte den Chatverlauf der Gruppe und nahm die Mitglieder unter die Lupe.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 05. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.