Auch in Landshut und Freising Streiks bei der Agentur für Arbeit in Bayern

In der kommenden Woche streiken auch einige Dienststellen der Agentur für Arbeit in Bayern - auch in Niederbayern und Oberbayern. (Symbolbild) Foto: dpa

Am Montag, 19. Oktober, wird in vielen Dienststellen der Bundesagentur für Arbeit und in den Jobcentern in Bayern gestreikt. Darunter auch die Dienststellen in Landshut sowie Freising und Erding.

Seitens ver.di Bayern hat man den Schuldigen dafür schnell ausgemacht. "Die kommunalen Arbeitgeber hätten das vermeiden können. Im Juni hatte ihnen ver.di angeboten, die Tarifrunde für den Öffentlichen Dienst ins Jahr 2021 zu verlegen. Für die Zeit bis dahin hätte eine Einmalzahlung ausgehandelt werden können. Das aber hat die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) abgelehnt", erklärt Manuela Dietz von ver.di Bayern am Freitag. 

Die Tarifrunde des öffentlichen Dienstes hat einen großen Einfluss auf die Tarifrunde der Bundesagentur. „Die Beschäftigten der Bundesagentur und der Jobcenter haben in den letzten Monaten in einem enormen Kraftaufwand das gesellschaftliche Leben ermöglicht. Dies ging oft an ihre eigenen Grenzen“, so Dietz. Diese Leistung könne "nicht nur mit Applaus abgegolten werden.“ Deshalb beteiligen sich auch die Beschäftigten der Bundesagentur an den bayernweit stattfindenden Aktionen und Warnstreiks.

Auch in Ostbayern beteiligen sich einige Dienststellen der Agentur für Arbeit an den Streiks. 

Niederbayern

Arbeitsagentur Landshut/Pfarrkirchen

Montag, 19. Oktober, ab 10 Uhr Kundgebung an der Mühleninsel in Landshut

Oberbayern

Arbeitsagentur Ingolstadt mit den Dienststellen Freising und Erding

Montag, 19. Oktober, ab 11 Uhr Kundgebung am Paradplatz in Ingolstadt

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading