Über New York City schüttet es, tiefe Wolken hängen zwischen den Hochhäusern, Regen rinnt die Glasfassaden herab. Der Inhalt von Monika Bravos fünfminütigem Film ist faszinierend, aber nicht spektakulär - erschütternd wird er durch Zeitpunkt und Umstände seiner Entstehung: Von ihrem Kollegen Michael Richards auf das Unwetter aufmerksam gemacht, das über Manhattan zog, filmte sie am Nachmittag und Abend des 10. September 2001 aus ihrem gemeinsamen Atelier in der 92. Etage des Nordturms im World Trade Center.

Vom Opfer zum Mahnmal

Richards blieb die Nacht über im Atelier und starb am folgenden Tag. Das Video der kolumbianischen Künstlerin markiert nun den Auftakt zur Präsentation "9/11 und die Koenig-Kugel" im Skulpturenmuseum am Landshuter Hofberg, die Alexandra von Arnim anlässlich des 20. Jahrestags des Anschlags auf das WTC zusammengestellt hat.