Alyssa Milano: Warum Frauen Missbrauch oft nicht anzeigen

Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen. Foto: John Shearer/Invision/AP Quelle: Unbekannt

Los Angeles (dpa) - Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.

"Opfer sexueller Attacken berichten darüber oft nicht, weil sie genau wissen, dass unsere Geschichten selten ernst genommen oder geglaubt werden", schrieb Milano am Sonntag (Ortszeit) im US-Portal "Vox". Das Justizsystem der USA sei in dieser Hinsicht "kaputt".

Die TV-Darstellerin ("Wer ist hier der Boss?", "Charmed - Zauberhafte Hexen"), die im vergangenen Jahr den Hashtag #MeToo ("Ich auch") in die Schlagzeilen brachte, reagiert auf Äußerungen von US-Präsident Donald Trump vom Freitag. Der hatte die Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford, die dem Trump-Favoriten auf den Posten am Obersten Gerichtshof sexuellen Missbrauch in ihrer Jugend vorwirft, gefragt, warum sie damals keine Anzeige gegen Brett Kavanaugh erstattet habe.

Pottenstein (dpa/lby) - Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun ermittelt die Polizei. Man wolle herausfinden, warum genau die Gondeln am Sonntag plötzlich stoppten, sagte ein Sprecher am Montag. Möglich sei beispielsweise ein Blitzeinschlag, da zur gleichen Zeit ein heftiges Gewitter über Pottenstein (Landkreis Bayreuth) niederging.

In der erst vor kurzem in Betrieb gegangenen Freizeitattraktion namens "Hexenbesen" schweben die Gäste in Gondeln über dem Boden zu Tal. Als die Polizei eintraf, saßen noch mehrere Fahrgäste fest - bei starkem Regen und kühlen Temperaturen. Zwei von ihnen trugen Unterkühlungen davon, zwei weitere hatten Prellungen erlitten, wie die Polizei weiter mitteilte. Höhenretter der Bergwacht Pottenstein holten die Ausflügler aus ihren Gondeln.

Daraufhin twitterte Milano von ihren eigenen Erlebnissen und bat andere Frauen, dasselbe zu tun. Unter dem Hashtag #WhyIDidntReport ("Warum ich es nicht gemeldet habe") schrieben viele Nutzerinnen von ihren Erfahrungen, darunter auch Prominente wie Ashley Judd und Patricia Arquette.

Milano teilte in ihrem Aufsatz mit, sie habe Jahre gebraucht, um engste Freunde darüber zu informieren. "Ich brauchte drei Jahrzehnte, bis ich mich meinen Eltern anvertraute. Ich habe nie eine Anzeige erstattet und nie mit Behörden gesprochen."

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading