Im Bereich des Feuerwehrhauses sollten nach Ansicht des Baierbacher Gemeinderats Eltern als Schulweghelfer für die sichere Überquerung der Straße für die Kinder sorgen. Ein beschilderter Fußgängerüberweg an dieser Stelle ist wegen der geringen Frequenz rechtlich nicht möglich. Über den laufenden Neubau der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr wurde das Gremium informiert.

Wie Bürgermeisterin Luise Hausberger mitteilte, lag in der Montagssitzung ein Antrag vor, beim Buswartehäuschen nahe des Feuerwehrhauses einen beschilderten Fußgängerüberweg einzurichten. Begründet wurde dies mit dem großen Verkehrsaufkommen und der zum Teil hohen Geschwindigkeit der Fahrzeuge. Hier musste die Bürgermeisterin erklären, ihr seien die Hände gebunden. Es handle sich schließlich um eine Staatsstraße. Außerdem sei die Fußgängerfrequenz zu gering, um einen Zebrastreifen einzurichten. Zusätzlich habe man ihr erklärt, ein Fußgängerüberweg sei keineswegs ungefährlich. Er gebe den Schülern falsche Sicherheit, weil sich nicht alle Autofahrer an die Bestimmungen halten würden. Besser sei an dieser Stelle ein erwachsener Schulweghelfer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Oktober 2018.