Aidenbach Nach Brand: Zerstörtes Hallenbad wird wiederaufgebaut

, aktualisiert am 30.12.2019 - 08:30 Uhr
In Aidenbach im Landkreis Passau hat am Sonntagmorgen das Hallenbad gebrannt. Foto: zema-medien.de

Nach dem verheerenden Brand des Hallenbads von Aidenbach im Landkreis Passau, bei dem etwa drei Millionen Euro Schaden entstanden, steht nun ein technischer Defekt als Ursache fest. Der Markt Aidenbach will zeitnah den Wiederaufbau des Bades beginnen.

Am 29. Dezember 2019 gegen 5.30 Uhr war die Feuerwehr über den Brand im Hallenbad informiert worden. 13 Wehren rückten an, um die Flammen zu bekämpfen. Zunächst wurde angenommen, dass der Brand im Bereich der Heizungsanlage ausgebrochen war. Nach ersten Ermittlungen brach das Feuer im benachbarten Sanitär- und Technikraum aus, der die Heizungsanlage mit Strom versorgt, wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Abend mitteilte. Das Feuer griff sehr schnell auf das gesamte Gebäude über. Die Feuerwehren hatten keine andere Wahl, als das Gebäude kontrolliert abbrennen zu lassen. Der entstandene Schaden dürfte bei etwa drei Millionen Euro liegen. Verletzt wurde niemand. 

Wiederaufbau soll im April 2020 beginnen

Die Verwaltungsgemeinschaft Aidenbach erklärte am 7. Januar in einer Pressemitteilung, dass ein technischer Defekt für den Brand verantwortlich sei. Fremdverschulden oder gar Brandstiftung könne ausgeschlossen werden. Noch am Tag des Brandes war laut Pressemitteilung klar, dass der Markt Aidenbach sein Hallenbad wiederaufbauen wird. Entsorgungsfirmen seien bereits beauftragt worden, beschädigte Bauteile abzutragen und mögliche Umweltgefährdungen zu vermeiden. Man hoffe, im April 2020 mit der Wiederherstellung beginnen zu können. Die Planungen hierzu sind demnach bereits angelaufen, allerdings werden die Aidenbacher wohl noch zwei Jahre auf ihr neues Hallenbad warten müssen. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading