Die vielen Strafzeiten waren das dominierende Thema im Spiel der Straubing Tigers bei den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven. Die Niederbayern haben ohne ihren Topstürmer Jason Akeson, der die Reise aus persönlichen Gründen nicht mit angetreten ist, und die überzähligen Verteidiger Benedikt Schopper und Mario Zimmermann, dafür mit Debütant Yannik Valenti am Sonntagabend an der Nordsee mit 4:5 (1:3, 1:1, 2:1) verloren. Die Aufholjagd gegen den Champions-Hockey-League-Teilnehmer kam am Ende zu spät.

Das Spiel war noch keine Minute alt, und schon gab es die erste Strafe. Die Tigers durften zum ersten Mal in Überzahl ran. Insgesamt gab es für Bremerhaven stolze 21 Strafminuten, für Straubing sogar 25. Wenige Sekunden vor Ablauf der Strafe dezimierten sich die Bremerhavener erneut, so dass die Tigers kurze Zeit Fünf gegen Drei spielten. Nachdem wieder vier Bremerhavener auf dem Eis waren, tankte sich Chase Balisy auf der linken Angriffsseite durch und legte zentral in die Mitte zurück. Dort stand Verteidiger Marcel Brandt goldrichtig für sein erstes Saisontor.