30 Berufspendler betroffen Grenzschließung stellt Arberlandkliniken vor Herausforderungen

Auch an der Arberlandklinik in Viechtach gibt es Mitarbeiter aus Tschechien. Foto: Archiv Bäumel

Die Festlegung der tschechischen Regierung, dass die Grenzen für Berufspendler ab Mittwochmitternacht geschlossen werden, stellt viele deutsche Unternehmen heute vor Herausforderungen. In den Arberlandkliniken arbeiten insgesamt 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Tschechien in verschiedenen Bereichen - darunter Ärzte, Pflege, Küche, Reinigungsdienst oder Verwaltung, wie Pressesprecherin Stephanie Blüml mitteilt.

Im Rahmen der aktuellen Krisensituation wurde auch dieses Szenario bedacht und mögliche Vorgehensweisen schon in der vergangenen Woche mit Landrätin Rita Röhrl sowie der örtlichen Einsatzleitung im Landratsamt Regen abgestimmt. Die Personalabteilung der Arberlandkliniken habe mit Hochdruck daran gearbeitet, schnell individuelle Regelungen mit den betroffenen Mitarbeitern zu vereinbaren. Viele haben bereits einen Zweitwohnsitz in Deutschland und sind daher erst mal abgesichert. Alle anderen erhalten auf Wunsch oder falls es die persönliche Situation erlaubt, vorübergehend Wohnraum durch den Landkreis Regen zur Verfügung gestellt. Auch die Kosten hierfür werden vom Landkreis Regen übernommen, wofür sich die Arberlandkliniken ausdrücklich bedanken.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 26. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading