3. Liga Würzburger hoffen: 3:0 gegen Viktoria gibt letzte Chance

Zwei Fußballspieler kämpfen um den Ball. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Die Würzburger Kickers haben den Abstieg aus der 3. Fußball-Liga vorerst nochmal abgewendet. Gegen Viktoria Berlin kamen die Kickers dank einer furiosen Schlussphase am Samstag zu einem 3:0 (0:0)-Erfolg und bewahrten sich somit die theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Saliou Sané (68. Minute) per Foulelfmeter, Robert Herrmann (78.) und Marvin Pourie (81.) erzielten die Treffer.

Würzburg braucht aber bei sieben Zählern Rückstand auf die Viktoria und sechs Punkten Rückstand auf den SC Verl in den letzten drei Saisonspielen weiter ein Fußball-Wunder, um den Gang in die Regionalliga tatsächlich zu verhindern.

Die Bedeutung der Partie war beiden Teams anzumerken. Viktoria versuchte immerhin, schnell erste Akzente zu setzen. Würzburg stand aber wie von Trainer Ralf Santelli angekündigt sehr kompakt. Kein Harakiri trotz Siegzwang, war die Devise. Die Berliner suchten vergeblich freie Räume und wurden Mitte der ersten Halbzeit plötzlich selbst immer mehr in die Defensive gedrängt.

Würzburg spielte sich frei. Die beste Chance vergab Herrmann (38.), der aus kurzer Distanz an Viktoria-Torwart Philip Sprint scheiterte. Zuvor war ein Schuss von Viktorias Tobias Gunte (33.) gerade noch geblockt worden.

Die Kickers mussten in der zweiten Halbzeit ins Risiko gehen, und sie belohnten sich mit einer furiosen Schlussphase. Mit dem Rückstand durch Sanés Strafstoß-Tor war der Wille bei Viktoria gebrochen.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading