Den Jubelschrei der Regensburger nach Abpfiff des Spiels beim VfL Osnabrück dürften auch die Anwohner rund um das Stadion an der Bremer Brücke gehört haben. Der SSV Jahn hat durch den 1:0-Auswärtssieg einen enorm wichtigen Dreier eingefahren und einen großen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt gemacht. Der Jubelschrei dürfte auch deshalb so laut, so erleichtert gewesen sein, weil der Jahn in der Schlussphase in Unterzahl agieren musste, nachdem der eingewechselte Jan-Niklas Beste auf Höhe der Mittellinie David Blacha völlig unnötig von hinten von den Beinen geholt und dafür die Rote Karte gesehen hatte (83.). Doch der Reihe nach.

Es war ein intensiver Beginn an der Bremer Brücke. Der Jahn hatte mehr vom Spiel und die besseren Chancen. In der 14. Minute durften die Jahn-Kicker jubeln - allerdings nur kurz. Nach einer Flanke von Jann George kam Sebastian Stolze zum Abschluss und traf, stand aber zuvor wohl hauchdünn im Abseits.