1:0-Sieg gegen Rain/Lech Hankofen schlägt in der Schlussphase zu

Hat am Dienstagabend sein erstes Pflichtspiel für die SpVgg Hankofen-Hailing absolviert: Ersatzkeeper Adrian Serowiec. Foto: Charly Becherer

Die SpVgg Hankofen-Hailing setzt ihre kleine Erfolgsserie in der Regionalliga Bayern weiter fort und bleibt auch im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Ihr Nachholspiel am Dienstagabend gegen den TSV Rain/Lech entschieden die Niederbayern dank eines späten Treffers von Vincent Ketzer mit 1:0 für sich. Damit verbesserte sich die SpVgg auf Rang zehn der Tabelle.

Im Vergleich zum Last-Minute-Remis am vergangenen Samstag gegen Schweinfurt nahmen die beiden Hankofener Trainer Heribert Ketterl und Tobias Beck drei Veränderungen in der Startformation vor. Den gesperrten Benedikt Gänger ersetzte Lukas Mrozek in der Innenverteidigung. Auf der rechten Abwehrseite erhielt Daniel Rabanter den Vorzug vor Jonas Blümel und im Sturm begann Veron Dobruna für Andreas Wagner.

Maier verletzt sich: Serowiec kommt zu Pflichtspieldebüt

In einer sehr zerfahrenen Anfangsphase hatten die Gäste ein leichtes optisches Übergewicht, ohne jedoch wirklich gefährlich vors Hankofener Tor zu kommen. Bei einem eigentlich harmlosen Schuss verletzte sich dann aber Sebastian Maier, der Schlussmann der „Dorfbuam“, und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Sommerneuzugang Adrian Serowiec zu seinem ersten Pflichtspiel für die SpVgg. Ernsthaft geprüft wurde der Pole bis zur Pause nicht. Im Allgemeinen verstrich der Rest der ersten 45 Minuten ohne große Höhepunkte und Torchancen, sodass es folgerichtig mit einem 0:0 in die Kabinen ging.

Hankofen erhöht in der Schlussphase die Schlagzahl

Aus selbigen kamen die Gastgeber präsenter heraus und erarbeiteten sich in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit zunehmend ein Plus an Spielanteilen, zwingende Torgelegenheiten blieben jedoch zunächst weiter Mangelware. Eine erste solche vergab Tobias Richter eine Viertelstunde nach Wiederbeginn, als er zunächst einen Rainer Verteidiger anschoss und den abprallenden Ball aus rund zwölf Metern über das Gehäuse der Gäste beförderte. Diese wiederum traten offensiv nur sehr sporadisch in Erscheinung. In der Schlussphase erhöhte Hankofen nochmals die Schlagzahl und wurde erneut mit einem späten Treffer belohnt: Ketzer sorgte auf Vorlage von Tobias Lermer in der 87. Spielminute mit dem einzigen Tor der Partie für den aufgrund der zweiten Hälfte nicht unverdienten Sieg der SpVgg.

Ketterl: Ein Sieg der Moral

Hankofens Trainer Heribert Ketterl fasste nach dem Schlusspfiff zusammen: „Die erste Halbzeit war relativ mühsam. Wir fanden zwar auch da schon besser ins Spiel, jedoch waren wir noch nicht zielstrebig genug in Richtung Tor. In der zweiten Hälfte wurden unsere Kombinationen sicherer und wir gingen mehr Risiko. Außerdem wirkte Rain aufgrund der hohen Belastung der vergangenen Wochen immer müder, sodass wir immer mehr Druck erzeugen und am Ende mit unserer Moral den Sieg erzwingen konnten.“

SpVgg Hankofen-Hailing – TSV Rain/Lech 1:0 (0:0)

Hankofen: Maier (11. Serowiec) – Mrozek, Härtl, Dobruna (69. A. Wagner), Richter (69. D. Vogl), Rabanter (69. Blümel), B. Wagner, Sokol, Hofer (79. Ketzer), Lermer, Beck

Rain: Eutinger – S. Müller, Mayer (79. Bischofberger), J. Müller, Maxhuni (89. Gerstmayer), Härtel (79. Schröder), Ekin, Schraufstetter (46. Gutia), Benz, Nsimba (61. Högg), Gerlspeck

Tor: 1:0 (87.) Ketzer; Schiedsrichter: Philipp Götz (SC Ettmannsdorf); gelbe Karten: Lermer, Härtl – Härtel; Zuschauer: 687.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading