Lesenswert (0) Empfehlen Google +

Artikel vom 03. Dezember 2012 08:41, 73 mal gelesen

Bezirksliga Niederbayern Ost

SpVgg Lam überwintert auf Platz eins

Autor: st
In dieser Saison konnte die SpVgg Lam (weiße Trikots) beide Spiele gegen den 1. FC Miltach gewinnen (4:1 und 2:1). Foto: Steiner.

In dieser Saison konnte die SpVgg Lam (weiße Trikots) beide Spiele gegen den 1. FC Miltach gewinnen (4:1 und 2:1). Foto: Steiner.

Zur Winterpause belegt die Sportvereinigung Lam mit 40 Punkten den 1. Platz der Bezirksliga Ost Niederbayern. Es folgen mit nur einem Punkt Abstand der TSV Grafenau und weitere zwei Punkte dahinter der SV Schalding-Heining II. Auf den Abstiegsrängen stehen der 1. FC Miltach, der FC Fürstenzell, der SV Bernried und der SC Zwiesel. An der Tabellenspitze bleibt es spannend, weil jeder der Kontrahenten in den letzten Spielen wichtige Punkte abgeben musste.

Die SpVgg Lam hat sechsmal den 1. Platz inne gehabt, öfter als jeder andere Verein. Mit zwölf Erfolgen haben die Lamer auch die meisten Siege geholt, bei nur vier Niederlagen und vier Unentschieden. Weil Lam nur 20 Gegentreffer kassierte, hat die SpVgg zusammen mit Grafenau und Hauzenberg das beste Torverhältnis. Ein Handicap haben die "Osserbuam" jedoch: Mit nur 37 erzielten Toren liegt Lam gegenüber der Konkurrenz zurück. Die Top-Torschützen der Aschenbrenner-Elf sind Johannes Drexler (7 Treffer), Andreas Hacker und Wolfgang Koller (jeweils 6).

Jedes Mal, wenn Lam auf dem Sprung an die Tabellenspitze war, gab es einen Blackout, der einige Punkte gekostet hat. Nach dem Abstieg in die Bezirksliga Ost hatten einige Stammspieler den Verein verlassen. Spieler wie Michael Bachl, Matthias Kreuziger oder Irek Kotula waren nur schwer zu ersetzen. Der Verein hatte zwar versucht, die Lücken mit gleichwertigen Spielern zu schließen, aber das ist nur teilweise gelungen. Deshalb ist es schon eine Überraschung, dass die "Osserbuam", bis auf die kurzen Durchhänger, eine so gute Saison spielen. Schon in der Vorbereitung wurden der ASV Cham und der 1. FC Bad Kötzting bezwungen.

Die Punktspiele begannen mit dem Landkreisderby gegen den FC Miltach und die Aschenbrenner-Truppe gewannen souverän mit 4:1. Auch beim die nächsten Derby in Zwiesel holten die Lamer einen 4:0-Sieg. Nach dem Erfolg in Bernried wurde die Abwehr auseinandergerissen, da Karl-Heinz Hofmann und Wolfgang Koller vier Spiele nicht mitmachen konnten. Bis zum fünften Spiel gab es noch zwei Siege und ein Unentschieden und die Lamer standen auf dem 2. Tabellenplatz.

Am sechsten Spieltag kam es zur Partie gegen den SV Prackenbach und das Spiel sollte ein unrühmliches Ende haben. In der 9. Minute schaffte Lam durch Fabian Mannhardt die frühe Führung, aber die Lamer brachten danach nichts Zählbares mehr zustande. Antonin Beisbier (59./89. - Elfmeter) drehte das Spiel zugunsten Prackenbachs. Das war die erste Niederlage für die SpVgg. Am nächsten Sonntag spielte Lam beim Favoriten der Bezirksliga Ost, dem SV Schalding-Heining II. Die "Osserbuam" zogen sich bei der 1:3-Niederlage achtbar aus der Affäre. Es wäre durchaus ein Punktgewinn möglich gewesen, wenn nicht ein Elfmeter vergeben worden wäre. Durch dieser Niederlage rutschte die Mannschaft bis auf den 7. Rang ab, das war die schlechteste Platzierung der laufenden Saison. Doch die Lamer konnten den kurzen Aussetzer schnell abhaken und legten danach eine Serie von elf Spielen ohne Niederlage hin, die die Mannschaft nach dem 17. Spieltag wieder an die Tabellenspitze brachte.

Das Spiel in Tittling am 27. Oktober wurde vom Schiedsrichter wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Was die Mannschaft um Trainer "Funz" Aschenbrenner vermeiden wollte, passierte im Heimspiel gegen den FC Sturm Hauzen-berg. In einem Spiel, das Lam klar bestimmte und in dem die SpVgg auch einige gute Einschussmöglichkeiten hatte, gab es eine 0:2-Niederlage. Auch in der Nachholbegegnung in Tittling war das Glück nicht aufseiten der Lamer. In einem sehr guten Auswärtsspiel bestimmtedie SpVgg über weite Strecken das Spiel, versäumte es aber erneut, Tore zu erzielen. In einer sehr hektischen Schlussphase erhielt der FC Tittling in der 89. Minute noch einen Elfmeter, der die Lamer 0:1-Niederlage besiegelte. In dieser zweiten Schwächephase der Saison hatte Lam aber Glück, dass die Gegner daraus kein Kapital schlagen konnten.

Bei nur 20 Gegentreffern haben sich Torwart Max Weber sowie Michael Vogl, Josef und Michael Gmach sowie Karlheinz Hofmann im Abwehrverbund die größten Sporen verdient. "Oldie" Christoph Seiderer hätte man nicht zugetraut, dass er seinen dritten Frühling in der Bezirksliga erleben würde. Wolfgang Koller ist aus der Mannschaft nicht wegzudenken, aber er fehlte in dieser Saison schon bei acht Begegnungen und darum ist die Leistung der anderen Mitstreiter um so höher einzuschätzen. Der Angriff hat mit Andreas Hacker (6) und Johannes Drexler (7) zusammen 13 Tore erzielt. Den "Osserbuam" fehlt also im Gegensatz zu anderen Teams ein "Knipser". Bisher haben Max Weber, Michael Vogl und Michael Schmid alle Spiele mitgemacht, Michael Gmach und Max Klingseisen eines weniger und insgesamt hat Trainer Aschenbrenner 21 Spieler eingesetzt.

Nicht nachvollziehbar ist, dass die hervorragende Leistung der Mannschaft vom Lamer Publikum nicht honoriert wird. In nur drei Heimspielen kamen mehr als 200 Besucher, weil die jeweiligen Gegner viele Fans dabei hatten. Die SpVgg Lam hat einen Zuschauerschnitt von knapp 200 Fans pro Spiel. Im Vergleich dazu bringt es der FC Hauzenberg auf 369.

Die SpVgg Lam wird nicht an der die diesjährigen Hallenrunde teilnehmen, dafür aber am Totopokal. Für das Achtelfinale hat die SpVgg ein Freilos bekommen und steht somit bereits im Viertelfinale. Dort könnte der Gegner Viechtach, Miltach, Bodenmais oder Zwiesel sein. Die Termine stehen noch nicht fest. Für die "Osserbuam" hat nun eine knapp zwölfwöchige Erholungsphase begonnen und danach wollen sie sich auf die restlichen zehn Begegnungen vorbereiten. Ob in dieser Zeit nach Verstärkungen gesucht wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Das Restprogramm der Lamer in der Bezirksliga Ost: Prackenbach (A), Schalding (H), Grafenau (A), Freyung (H), Hutthurm (A), Regen (H), Salzweg (A), Mauth (H), Neßlbach (A), Fürsteneck (H).

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Das könnte Sie auch interessieren

Selbstbewusste Iren: O'Neill kündigt "full speed" an

Selbstbewusste Iren: O'Neill kündigt "full speed" an

Gelsenkirchen (dpa) - Angst vor dem Weltmeister? Martin O'Neill möchte derartige Negativ-Gefühle total ausblenden.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige

Bilderstrecken

Anzeige