Lesenswert (3) Empfehlen Google +

Artikel vom 17. Januar 2013 13:36, 839 mal gelesen

Straubing Tigers

Jetzt ist jedes Spiel der Tigers eine „Playoff-Partie“

Autor: gk
Laurent Meunier hat den Glauben an die Playoffs noch nicht verloren (Foto: Schindler).

Laurent Meunier hat den Glauben an die Playoffs noch nicht verloren (Foto: Schindler).

15 Spiele stehen für die Straubing Tigers noch an. Von diesen Partien müssen die Niederbayern noch neun gewinnen, um einen Platz in den Playoffs der DEL zu ergattern. Anders gesagt stehen den Tigers drei "Best of Five"-Serien vor den Playoffs ins Haus. Denn wenn aus fünf Partien jeweils drei gewonnen werden, dann wären die Straubinger sicher in den Playoffs.

"So habe ich das zwar noch nicht gesehen, aber so könnte man die letzte Saisonphase auch beschreiben", sagte Trainer Dan Ratushny in der Pressekonferenz am Donnerstagmittag. Seinem Team ist der ernst der Lage ohnehin bewusst: "Jeder weiß, dass jetzt eine kleine Serie notwendig ist um diese wechselhafte Saison auf einem Playoff-Platz abschließen zu können. Auch der Glaube daran, dass wir eine Serie starten können ist im Team weiter fest verankert."

Um den Serie starten zu können, benötigen die Tigers am Freitagabend zu Hause einen Sieg gegen den direkten Konkurrenten Wolfsburg. Dabei wird erneut Elfring in der Verteidigung auflaufen. Außerdem ist auch weiterhin Marcel Brandt im Team der Tigers. Bernhard Keil soll in Regensburg mehr Eiszeit in der Offensive bekommen. "Wir wollen, dass er in Regensburg Spielpraxis in Über- und Unterzahl sammeln kann", so Ratushny. Der Coach kann weiter aber nicht auf Alexander Dotzler und Dustin Whitecotton zurückgreifen. Beide sind voraussichtlich erst nächstes Wochenende wieder einsatzbereit.

Die Gegner der Straubing Tigers bis zu den Playoffs (22 Einträge)

 



Mit aufsteigender Form präsentiert sich derzeit Laurant Meunier. Nach wochenlanger Ladehemmung konnte er gegen Hannover wieder einen Treffer bejubeln. "Die Saison gehört zu den schlechteren in meiner Karriere", gibt sich der Franzose selbstkritisch. Wobei er betont, dass er, wenn es einmal vor dem Tor nicht so läuft versucht eine wichtige Stütze zu sein: "Wenn ich nicht treffe, dann versuche ich immer anderswo meinem Team noch mehr zu helfen. Also in der Defensive oder aber in Unterzahl."

Den Glauben an die Playoffs hat auch Meunier noch nicht verloren. "Unsere Situation könnte besser sein, aber es ist noch alles möglich in dieser Saison." Auch eine Serie sei möglich. "Wir haben bis auf Iserlohn in jeder der letzten Partien eine echte Siegchance gehabt. Ich denke, jetzt ist es Zeit, dass wir die Serie starten." Dafür ist es aber nötig, dass die Tigers ihre Defensivschwäche in den Schlussminuten in den Griff bekommen. "Dafür haben wir keine Erklärung, warum das immer wieder passiert", so Meunier, "aber wir arbeiten sehr intensiv im Training um uns immer weiter zu verbessern." Zum Abschluss verspricht Meunier den Fans vollen Einsatz und Kampf bis zur letzten Minute. "Ab sofort ist jedes Spiel für uns wie ein Playoff-Spiel. Wir werden in jedem Spiel über 60 Minuten versuchen alles aus uns heraus zu holen." Es scheint fast so, als würden die Playoffs heuer in Straubing bereits etwas früher beginnen mit drei "Best of Five"-Serien in den "Pre-Pre-Playoffs".

Sie können das Spiel der Tigers gegen Wolfsburg am Freitagabend im Ticker bei idowa-sport verfolgen. Der Ticker informiert sie ab 19.25 Uhr über das Geschehen im Eisstadion am Pulverturm.

Das könnte Sie auch interessieren:


Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Das könnte Sie auch interessieren

Dichter Nebel sorgt für Spielabbruch zwischen DSC und EVR

Deggendorfer SC / EV Regensburg

Dichter Nebel sorgt für Spielabbruch zwischen DSC und EVR

Nicht viel Eishockey zu sehen bekamen die etwa 400 Zuschauer im Eisstadion an der Trat am Sonntagabend...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige
Anzeige