Das Waldmünchner Mehrgenerationenhaus, kurz MGH, kann am 3. September bereits sein zehnjähriges Bestehen feiern. Darauf wies Projektleiterin Susanne Nock hin, als sie bei der Sitzung des Stadtrats am Dienstagabend ihren Tätigkeitsbericht gab.

Wie Susanne Nock dabei deutlich machte, hat die aktuelle politische Situation in Deutschland auch Auswirkungen auf das MGH. Das hat, da es noch keine Regierung gibt, auch noch keinen Förderbescheid erhalten. Umso glücklicher zeigte sich Nock über die Kofinanzierung durch die Stadt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Februar 2018.